IMG_1378.JPG

Heu, Einstreu & Co.

Der LPV Straubing-Bogen pflegt von Mai bis September wertvolle Wiesen im gesamten Landkreis. Dabei fällt kräuterreiches Heu an, das sich als wertvolles Futter nutzen lässt.  

Falls Sie Interesse an unserem Heu haben, melden Sie sich bei uns unter 09421/973 -510!

 

undefined

 

Auszug aus unserem Artikel im Straubinger Tagblatt vom 27. Mai 2016:

Pünktlich wie jedes Jahr werden sie kräftig grün und farbenfroh - die Wiesen in unserem Landkreis. Vielerorts stehen die Gräser und Wildblumen bereits hoch im Kurs und es dauert nun nicht mehr lange, bis die Wiesen ihren ersten Schnitt bekommen. So auch unsere Pflegeflächen. Der LPV betreut im gesamten Landkreis insgesamt etwa 140 ha artenreiches Grünland, darunter viele geschützte Lebensräume mit seltenen Tieren und Pflanzen. Um die Wiesen dauerhaft zu erhalten und zu entwickeln, brauchen sie dringend die alljährlich wiederkehrende Mahd.

Als logische Konsequenz fallen bei der Pflege der 140 ha Wiesen auch große Mengen an Mähgut an, die bisher immer von der ZAW zu Kompost verarbeitet wurden. Seit diesem Jahr kann die ZAW jedoch aufgrund begrenzter Lagerkapazitäten und fehlendem maschinellen Inventar das Schnittgut nicht mehr verarbeiten. Es bedarf also neuer Lösungen bei der Weiterverwendung des anfallenden Mähguts. „Davon abgesehen wurde es sowieso schon höchste Zeit, für das Schnittgut neue Wege der Verwendung und Nutzung zu finden, da es sich keinesfalls um billigen Abfall handelt.“ so Herr Naujokat vom LPV Straubing-Bogen. Die vom LPV betreuten Flächen zeichnen sich aufgrund der schonenden und düngerfreien Nutzung durch eine hohe Pflanzenvielfalt aus. Dies macht das Heu als Tierfutter besonders wertvoll. Jedoch ist bei der Heugewinnung darauf zu achten, dass die Wiesen frei von Giftpflanzen wie dem Jakobs-Kreuzkraut und der Herbstzeitlosen sind. „Ein hoher Anteil an Hahnenfußarten ist ebenso zu vermeiden, falls das Heu als Pferdefutter dienen soll.“ so Herr Naujokat weiter. Ist die Wiese frei von giftigen Pflanzen, kommt es weiter auf eine sorgfältige Heugewinnung an. Die Restfeuchte und der Pressdruck bei den Ballen dürfen nicht zu hoch sein, sonst droht Schimmel und macht das Heu als Futter unbrauchbar. Auch ein zu hoher Staubanteil, hervorgerufen durch ein zu tief eingestelltes Mähwerk oder eingearbeiteten Maulwurfhaufen schaden dem Heu und so auch dem Tier.

Es gilt also einiges zu beachten, um hochwertiges Heu gewinnen zu können. Werden die verschiedenen Kriterien jedoch gewissenhaft beachtet, erhält man wertvolles Raufutter für Ziege, Pferd, Schaf und Kuh. Die Pflegeflächen des LPVs sind über den gesamten Landkreis Straubing-Bogen verteilt. Es besteht also immer die Möglichkeit, sich noch vor der Mahd mit den Mitarbeitern des LPVs potenziell geeignete Flächen anzusehen und auf deren Eignung zu prüfen.

Falls Sie Interesse an Heu oder Einstreu aus dem Landkreis haben, melden Sie sich unter der Telefonnummer 09421/973 -510 oder per Mail an lpv[at]lpv-straubing-bogen.de.

undefined